Minijob – Arbeit auf Abruf: Achtung Gesetzesänderung!

Der Minijob – in vielen Fällen möchte der Arbeitnehmer seinen Mitarbeiter möglichst flexibel einsetzen: Wenn der Mitarbeiter ohnehin schon in Vollzeit arbeitet, gibt es wenig Spielraum. Den Spielraum gibt es aber typischerweise bei Teilzeitbeschäftigten. Auch im Veranstaltungsbereich gibt es viele 450-Euro-Minijobber.

Hier gibt es eine Besonderheit, die ich nun schon ein paar Mal in der Beratung hatte und das ist Anlass genug, dazu etwas zu schreiben:

Bei Minijob, bei dem der Arbeitnehmer zu fest vereinbarten Terminen kommt und arbeitet, muss der Arbeitgeber nur darauf achten, dass der Minijobber nicht mehr als 450 Euro verdient – denn ansonsten wird ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis daraus.

Es gibt eine beliebte, da flexible Variante: Die Arbeit auf Abruf.

Welche Möglichkeiten ein Arbeitgeber bei dieser Variante hat, können Sie im Beitrag auf unserem Portal rund um das Veranstaltungsrecht nachlesen.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • Frau mit Telefon im Büro: © Gina sanders - Fotolia.com