Geregelt im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, kurz AÜG, ist die Arbeitnehmerüberlassung. Man kennt sie auch unter den Begriffen „Zeitarbeit“ oder „Leiharbeit“. Sie spielt eine große, wenn auch oft unerkannte Rolle in der Eventbranche. Das Ziel des AÜG ist letztlich der Schutz der Arbeitnehmer – denn diese wechseln vorübergehend in den Betrieb des Auftraggebers.

Im Alltag muss die Arbeitnehmerüberlassung abgegrenzt werden zum Werk- bzw. Dienstvertrag. In diesem Beitrag auf unserem Blog rund um das Veranstaltungsrecht möchten wir Ihnen zwei Beispiele dazu geben, die Ihnen die nötige Abrenzung verdeutlichen sollen.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • Waiter carrying plates with meat dish on some festive event: © davit85 - Fotolia.com