Verwendung fremder Produktfotos in eBay-Auktionen verboten.

Wer bei einer Online-Auktion ohne Genehmigung Produktfotos des Herstellers verwendet, muss damit rechnen, vom Rechteinhaber auf Unterlassung und Schadensersatz verklagt zu werden.

Ein privater Verkäufer bot auf der Internetplattform eBay im Rahmen einer Online-Auktion ein gebrauchtes Navigationssystem zum Preis von 72,00 Euro an. Er verwendete zur Illustration seines Angebots ein Foto, das er nicht selbst hergestellt, sondern aus dem Internet kopiert hatte. Es handelte sich dabei um ein hochwertiges Produktfoto in der Art, wie es auch der Hersteller des Navigationsgerätes für seinen Internetauftritt verwendet. Nachdem der Rechtsanwalt des Fotografen den Verkäufer ohne Erfolg abgemahnt hatte, erhob dieser Klage auf Unterlassung und beanspruchte Schadensersatz. Dabei machte er zum einen fiktive Lizenzgebühren und zum anderen einen Honoraraufschlag wegen der unterlassenen Nennung seines Namens als Fotograf geltend, insgesamt einen Betrag in Höhe von 184,00 Euro. Außerdem beanspruchte er die Kosten der anwaltlichen Abmahnung in Höhe von knapp 500,00 Euro.

Das Oberlandesgericht Brandenburg verurteilte den eBay-Verkäufer nach erfolgloser Abmahnung zur Zahlung von 140,00 Euro wegen der unberechtigten Verwendung des Produktfotos. Außerdem bekam er die Kosten des Rechtsstreits auferlegt. Zur Begründung führte der Senat aus, dass das Urheberrecht dem Kläger einen Anspruch auf Unterlassung der ungenehmigten Verwendung seiner Fotos gewähre. Hätte der Beklagte die Unterlassungserklärungserklärung nicht abgegeben, wäre er überdies auch zur Unterlassung verurteilt worden, was den Streitwert enorm nach oben getrieben und die Gerichts- und Anwaltskosten erhöht hätte. 

OLG Brandenburg, Urteil vom 03.02.2009, Aktenzeichen 6 U 58/08.

Fazit:

Die Verwendung fremder Bilder, Logos etc. sollte immer unterlassen werden, egal ob im gewerblichen oder im privaten Rahmen. Die Gefahr einer teuren Abmahnung ist hier groß. Es empfiehlt sich die Bilder des zu verkaufenden Produkts selbst zu erstellen. Dies ist in Zeiten der Digitalkameras kein Problem und erspart dem Verwender der Bilder unangenehme Überraschungen.

Timo Schutt

Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT Recht