Public Viewing: Haftung für Sicherheit auf Sitztribüne

Haftung des Veranstalters eines «Public-Viewing-Events» für Sicherheit auf Sitztribüne

Wenn ein Veranstalter eine Sitztribüne aufstellt, dann ist er für die Sicherheit der Zuschauer (mit-)verantwortlich. Auch wenn eine Behörde die Tribüne „abnimmt“ oder genehmigt, wird der Veranstalter nicht etwa dadurch entlastet.

Stürzt ein Zuschauer von der Tribüne, da das Geländer fehlt oder zu niedrig ist, dann haftet der Veranstalter dafür – trotz Abnahme bzw. Genehmigung. Daran ändert sich grundsätzlich auch nichts, wenn der Veranstalter die Tribüne durch einen Fachbetrieb hat aufstellen lassen. Allerdings kann den Zuschauer, der von der Tribüne stürzt, ein Mitverschulden treffen.

Mehr zu diesem Thema können Sie hier auf unserem Blog nachlesen.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • Jubelnder Fuball-Fan mit deutscher Fahne und einem Becher Bier in einer Menge jubelnder Fans beim Public Viewing: © www.gg24.de – Fotolia.com