Das Landesarbeitsgericht Thüringen hat kurz vor dem Start der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Entscheidung gefällt auf Basis des bisherigen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) in Bezug auf die private Handynummer des Arbeitnehmers.

Ein Arbeitgeber forderte seine Arbeitnehmer auf, ihre Mobilfunk- und Festnetznummer mitzuteilen, um die Mitarbeiter im Notfall während der Bereitschaftszeiten schnell erreichen zu können – obwohl die Mitarbeiter alle ein Diensthandy hatten.

Wir das Landesarbeitsgericht entschieden hat, können Sie hier auf unserem Blog nachlesen.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • Teenager mit Handy: © Kara – Fotolia.com