Beim #praxisfrühstück in Köln, immerhin die zwischenzeitlich 13. Auflage, haben Ameron Hotels, Event Mobi und Klubhaus ein buntes Programm zusammengestellt: Kurze Vorträge über jeweils 15 Minuten, und vier Workshops über eine Stunde sowie Gelegenheit zum Networken und Kennenlernen.

Wie schon berichtet durfte Herr Waetke einen Vortrag halten und einen Workshop leiten.

Im Vortrag hat er die Möglichkeiten vorgestellt, wie man seine Ideen, Konzepte und Geheimnisse schützen kann – bzw. wie es nicht geht oder ausreicht. Hier liegt angesichts einer neuen Richtlinie der EU sicherlich noch viel Potential, seine Vermögenswerte zu schützen. In den Diskussionen kam natürlich dann oft der Einwand, dass man gegenüber einem Kunden, den man ja nicht verprellen möchte, sich schwerlich durchsetzen wird können, um sich ausreichend abzusichern.

In den Workshops konnten sich die Teilnehmer dann aussuchen, welches Thema der verschiedenen Workshops für sie am interessantesten ist. In seinem Workshop kamen dann jede Menge Fragen auf rund um das Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Datenschutzrecht, z.B.:

  • Darf man den Tagungsteilnehmer fragen, ob er unter Allergien leidet?
  • Darf man dem Tagungsteilnehmer später eine Werbemail schicken?
  • Darf man den Tagungsteilnehmer fotografieren?
  • Reicht ein Aushang aus, mit dem man die Teilnehmer informiert, dass Fotos gemacht werden?
  • Worauf muss man achten, wenn man die Teilnehmerdaten speichern möchte?
  • Haftet bei rechtswidrigen Werbemaßnahmen auch der ausführende Mitarbeiter, der vom Chef die Anweisung dazu erhält?

Nächste Woche findet das #praxisfrühstück in Berlin und Hamburg statt. Leider kann Herr Waetke aufgrund eines anderen Termins nicht in Hamburg dabei sein.

Sie haben noch die Möglichkeit sich für die beiden Termine anzumelden. Hier der Link zum Veranstalter.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • IMG_20160627_093421: © Anton von Verschuer (Amaron Hotels)