5. Karlsruher IT-Recht-Frühstück am 11. Mai 2016

Kurz vor den Eisheiligen meinte es das Wetter sehr gut mit uns, und wir konnten bei Frühnebel aber herrlichem Sonnenschein unser Kanzleifrühstück in der AURUM Weinbar starten.

Rechtsanwalt Timo Schutt referierte zum Thema „Werbung – Was darf ich, was darf ich nicht?“ – ein Thema, das für jede Firma interessant sein dürfte. Schnell war so im Vorfeld auch die maximale Teilnehmerzahl für das Frühstück erreicht gewesen. Die Gäste, alles Geschäftsführer oder Mitarbeiter von Unternehmen in der Karlsruher Umgebung, kamen aus den unterschiedlichsten Branchen und Wirtschaftszweigen, was gut die Zielgruppe der Kanzlei beschreibt. So kann die Kanzlei für jedes nach deutschem Recht agierende Unternehmen, das Verträge schließt, Produkte oder Dienstleistungen vermarktet oder auch eine Webseite hat eine Rechtsberatung in den Spezialgebieten wie bspw. Internetrecht anbieten.

In seinem Vortrag erläuterte Herr Schutt zunächst die geltenden rechtlichen Grundsätze in der klassischen Werbung sowie in der Onlinewerbung.  Wie Herr Schutt trefflich sagte: „Alles was in der Werbung irgendwie Spaß macht, ist im Zweifelsfall leider verboten“. Als Anspruchsgrundlage eventueller Haftungsfälle gilt u.a. das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Für Unternehmen interessant wird es, wenn durch aktuelle Urteile Ausnahmefälle für Verbote gelten. Diese wurden von Herrn Schutt anhand von Beispielen vorgestellt.

Wir möchten mit unseren Impulsvorträgen in den Frühstücken bei unseren Gästen folgendes erreichen:

  • Update über die Rechtsprechung und über aktuelle BGH-Urteile
  • Sensibilisierung für eventuelle Haftungsrisiken, insbesondere zur Vermeidung des persönlichen Haftungsrisiko für den Unternehmer
  • Angebot der Fachanwälte zu Rat und Hilfe, präventiv unnötige Streitigkeiten vor Gericht anzugehen.

Gerade wenn es schnell gehen muss oder sich der Aufwand einer Honorarvereinbarung nicht lohnt, steht Ihnen das Kanzleiteam über unsere Hotline (Telefonnr. 0900 5 724 888) zur Verfügung.

Ihr Vorteil:
Kein Stundenhonorar.
Klärung von Fragen auch zu geringen Streitwerten.
Keine separate Rechnung: Abwicklung über Ihre Telefonrechnung.*)

*)2,99 €/Minute aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise können erheblich abweichen.

Nutzen Sie das Knowhow der Kanzlei, auch wenn nur „kleine“ Fragen bestehen.

Urheberangabe für das Foto für diesen Beitrag:

  • Vielseitiges Frühstück: © Floydine - fotolia.com